Endlich ist es so weit: Lyfa testet seit einigen Wochen die Lieferung von unverpackten, abfallfreien Lebensmitteln in die ganze Schweiz und nach Liechtenstein. Nach wie vor völlig unkompliziert via Webshop bestellbar und am nächsten Tag direkt vor die Haustür geliefert. Wie es dazu kam und wie das Ganze funktioniert, erzähle ich euch gleich.

Als ich vor einigen Monaten von Basel-Stadt aufs Land zog, lag ich plötzlich ausserhalb der Lieferzone von Lyfa. Sehnlichst habe ich die Liefer-Erweiterung erwartet. Und jetzt ist es bereits so weit!

Das Team von Lyfa arbeitet schon seit Monaten an dessen Umsetzung. Ganz so einfach war es tatsächlich nicht. 

“Wir haben über Monate mit insgesamt acht verschiedenen Logistikunternehmen verhandelt, bevor wir schliesslich eine für uns perfekte Lösung fanden. Das war ein echter Kraftakt für alle.”, erzählt Lyfa-Co-Gründer Michael May. “Damit war’s aber noch nicht getan. Wir mussten auch noch eine ganze Reihe von Änderungen auf unserer Website vornehmen, bevor wir die schweizweite Lieferung wirklich mit den ersten Kunden testen konnten.”

Hallo Planzer!

Neuer Lyfa-Partner ist nun das schweizerische Transportunternehmen Planzer.

“Eine unserer Hauptkriterien war die Möglichkeit, das Leergut gleichzeitig anliefern und abholen zu können. Was nicht nur für unsere Kundschaft einfacher, sondern auch für die Umwelt besser ist, weil der Weg nicht zweimal gefahren wird. Planzer erfüllte dieses Kriterium.”

Ein weiteres Plus war der Fakt, dass das Transportunternehmen den Grossteil seiner Lieferstrecken umweltfreundlich mit dem Zug zurücklegt. (Weitere Fakten über das Familien-Unternehmen erfährst du weiter unten im Blog!)

Bestellung in die ganze Schweiz

Ich wollte mir genau ansehen, wie diese Lieferung ausserhalb von Basel abläuft, wie die Bestellung und die Lieferung abgewickelt wird und habe sogleich Ware bestellt.

Das Einkaufen funktioniert im Grunde genau gleich wie bis anhin auch. Wird doch einen Blick auf das Einkaufserlebnis einer Basler Lyfa-Kundin hier.

Ein paar Unterschiede gibt es natürlich, aber wirklich nur klitzekleine.

Mindestbestellwert 

Lag der Mindestbestellwert in Zone A (Kanton Basel-Stadt) bei 30.-, braucht es für die schweizweite Lieferung mindestens CHF 60 im Warenkorb, ohne Lieferkosten. Bis 90.- betragen diese 7.90, bis 120.- bezahlst du noch 3.90 für die Lieferung und ab 120.- frei Haus. Fair enough. 

Lieferdatum und -Zeit

Hast du erst mal alle deine Produkte in den Warenkorb gepackt, geht es die Auswahl des Lieferdatums. Bestellst du bis xx Uhr, dann ist die Lieferung von Dienstag bis Freitag am nächsten Tag möglich. Wie gewohnt ziemlich fix!

Das Zeitfenster, welches man dann nach Auswahl des Lieferdatums anklicken kann, scheint dann doch etwas lang zu sein: Von 9 Uhr morgens bis 19 Uhr abends.Aber keine Sorge: Die Lieferzeit kann man in einem zweiten Schritt noch genauer definieren, allerdings erst mit respektive bei Planzer. Dazu gleich mehr.

Lieferung vorbereiten

Nachdem die Bestellung ausgelöst wurde, erhältst du eine Bestätigung von Lyfa via Mail. 

Die Produkte werden nun, wie immer, vom Lyfa-Team liebevoll vorbereitet und eingepackt. 

Aber, anstatt dass Noah oder Luca dir deinen Einkauf mit dem Fahrrad vorbeibringen, kommt nun Planzer zum Einsatz. Die holen die vorbereiteten Bestellungen jeden Tag von Montag bis Donnerstag ab. 

Neu werden von Lyfa zwei Labels ausgedruckt, die für Planzer und deren Orientierung sind.

Label Nummer 1 wird auf die Planzer-Box geklebt, in die deine Lyfa-Tasche gleich wandern wird. Die Box nimmt der Kurier nach erfolgreicher Auslieferung jeweils wieder mit und wird diese mit dem zweiten Label ersetzen: Das sorgt dafür, dass das Leergut in der Box wieder bei Lyfa landet.

Lieferung zu Planzer

Die Kiste wird nun von Planzer abgeholt und in ihrem System erfasst. Nun erhältst du eine zweite E-Mail, dass deine Lieferung unterwegs ist. 

Siehst du den Button “Sendung verfolgen”? Dort kannst du nun das ganztägige Zeitfenster anpassen oder deine Lieferung ganz unkompliziert hinterlegen lassen, wenn du nicht zu Hause bist. 

Produkte und Leergut

Damit ich flexibel bleibe, habe ich mich für die Deponierung entschieden. Und siehe da: Als ich vom Spaziergang mit dem Hund zurückkehre, steht die Lyfa-Tasche dann auch schon kurz nach 9 Uhr vor meiner Haustür. 

Wie kommen die leeren Behälter zurück zu Lyfa? Ganz einfach, du überreichst bei deiner nächsten Lyfa-Lieferung deine Tasche inklusive Leergut dem Planzer-Fahrer – oder deponierst sie für ihn. Das muss vorher nicht angekündigt werden – die Fahrer von Planzer wissen Bescheid.

Lyfa wird dir, sobald die Tasche (aufgrund des Labels Nummer zwei, du erinnerst dich?) bei ihnen angekommen ist, dein Depot auf deinem Lyfa-Konto gutschreiben. 

Wusstest du, dass Planzer…

  • 60% seiner Güter mit dem Zug durch die Schweiz transportiert?
  • an insgesamt zehn Bahncenter angeschlossen ist?
  • seine Pakete über Nacht im Zug in die ganze Schweiz transportiert und dann die letzten Kilometer via Lieferwagen zurücklegt?
  • in Zermatt seine Pakete mit einer Kutsche und seinem eigenen Ross Benny ausliefert?
  • als erster europäischer Paketlieferdienst batteriebetriebene Lieferfahrzeuge in Auftrag gegeben hat?

Der erste Meilenstein im Projekt “Schweiz erobern” ist also gelegt. Lyfa thinks big, auch weiterhin! 

“Wir möchten jeden Monat Tausende von Bestellungen ausliefern. Wenn wir in der Lage sind, grössere Mengen zu verkaufen, können wir weiter Druck auf Lieferanten ausüben, damit diese noch mehr nachhaltige Produkte anbieten.”, wirft Michael einen Blick in die Zukunft. 

Auch das Sortiment soll weiter ausgebaut werden. Damit die Lyfa-Kundschaft schon bald den gesamten Wocheneinkauf online und abfallfrei erledigen kann.

Hast du spezifische Fragen oder Verbesserungsvorschläge zu unserem noch sehr neuen, schweizweiten Lieferservice? Wir freuen uns sehr über Feedback und Verbesserungsvorschläge. Schreib uns hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.